Wind: Die Chroniken von Hara 1 - Alexey Pehov, Christiane Pöhlmann

Inhalt

Jahrhunderte sind vergangen, seit der Krieg der Nekromanten das Land Hara zerstört hat. Damals begannen die magischen Funken vom Angesicht der Welt zu verschwinden – und mit ihnen die Magie selbst. Lahen ist eine Windsucherin, eine der wenigen, die jenen Funken noch in sich trägt. Doch damit schwebt sie in höchster Gefahr: Denn sie und ihr Gefährte, der Meuchelmörder Ness, werden verfolgt von den Verdammten, den Anhängern der schwarzen Magie, die sich Lahens Gabe bemächtigen wollen. Können Lahen und Ness verhindern, dass der dunkle Funken erneut entzündet und Hara ins Chaos gestürzt wird?

 

Meine Meinung

Der Name “Alexey Pehov” sollte mittlerweile eigentlich jedem Fantasy-Liebhaber ein Begriff sein. “Wind” war mein erster Roman des russischen Bestsellerautors und ich habe es nicht bereut, dieses Buch gelesen zu haben.

Anfangs fiel es mir etwas schwer in die Geschichte hineinzufinden, da der Leser zu Beginn sozusagen einfach mittens hineingeworfen wird und nicht gerade wenig fremde Personen und Lebewesen vorkommen. Zusätzlich wechseln auch immer wieder die Perspektiven, was für mich das Ganze nicht gerade einfacher machte.

Hat man sich aber erst einmal an die Protagonisten gewöhnt, wird man mit sehr humorvollen und facettenreichen Charakteren belohnt, die auch immer wieder für einen Scherz gut sind. Ich finde, der Autor hat es hierbei wirklich geschafft, seine Figuren glaubhaft erscheinen zu lassen.

Der Roman ist spannend geschrieben, ich hätte mir aber manchmal noch einen Tick mehr Spannung gewünscht, da manches voraussehbar ist. Dennoch habe ich mich nie gelangweilt und wollte immer wissen wie es weiter geht.

Den Schreibstil von “Alexey Pehov” finde ich sehr einfach gehalten, rau und dadurch sehr leicht zu lesen. Wer auf einen sehr hochwertigen Schreibstil wert legt, wird hier wohl etwas enttäuscht werden. Mich hat dies jedoch in keinster Weise gestört, da ich so sehr zügig voran kam.

 

Fazit

Der erste Band von “Die Chroniken von Hara” hat mir sehr gut gefallen, aber ich hätte mir noch etwas mehr Spannung gewünscht. Daher vergebe ich 4 von 5 Sternen.

Quelle: http://buecherratten.wordpress.com/2015/07/16/pehov-alexey-wind